Huhn Foto: BUND

Plastikfasten-Kolumne Tag-34

Da lachen ja die Hühner! Ein Paradebeispiel für eine abstruse Verpackung, im Supermarkt entdeckt: Zwei hartgekochte, geschälte Eier, mit Konservierungsstoffen versetzt, in einer Plastikschale, zum Preis von 1,50 Euro. Die natürliche Eierschale ist eine geniale Verpackung. Sie ist nur etwa 4 mm dick, aber aus mehreren Schichten aufgebaut, die sie elastisch und gleichzeitig stabil machen. …

Weiterlesen …Plastikfasten-Kolumne Tag-34

Plastikfasten-Kolumne Tag-25

Quatsch zum Quetschen Bei jungen Familien sind Frucht-„Quetschies“ der Renner. Das sind kleine Folienbeutel, gefüllt mit knapp 100 Gramm Fruchtbrei, den Kleinkinder in etwa zwei Minuten ausgelutscht haben. Als Verbundmaterial aus Plastik und Aluminium ist die Verpackung nicht recycelbar. Es empfiehlt sich, die Beschriftung der Beutel mit Verstand zu lesen, z. B. „Wir möchten Dir …

Weiterlesen …Plastikfasten-Kolumne Tag-25

Plastikfasten-Kolumne Tag 23

Seifen-Oper In Bad und Dusche regiert heutzutage eine ganze Batterie von Flüssigseifen. Die bunten Plastikflaschen verheißen Wellness und Wunder für alle Arten vermeintlicher Hautprobleme. Dusch- oder Handwaschgel besteht in erster Linie aus Wasser, in dem die (meist synthetischen) Tenside gelöst sind. Hinzu kommen Konservierungsstoffe, künstliche Duft- und Farbstoffe und oftmals auch Mikroplastik. Das landet dann …

Weiterlesen …Plastikfasten-Kolumne Tag 23

Wiederverwendbares Wachstuch hält z. B. angeschnittenes Gemüse frisch. Foto: BUND

Plastikfasten Kolumne Tag-6

Ur-Oma wusste es besser Schnell mal was Essbares einwickeln oder abdecken – danach wandern Frischhaltefolie bzw. Alufolie in den Abfall. Schade um die Rohstoffe. Uroma machte es besser: Sie benutzte Wachstuch, langlebig und durch das Bienenwachs sogar antibakteriell wirksam. Diese Folien-Alternative gibt’s heute wieder im Handel zu kaufen, sie lässt sich aber auch schnell und …

Weiterlesen …Plastikfasten Kolumne Tag-6